Slider

Die clipbare, hygienische Toilettenbrille Made in Frankreich

Papado wurde aus der Einsicht und Not heraus geboren, dass das korrekte reinigen der Toiletten nicht nur unangenehm sondern auch sehr lange dauern kann.
Daher hat sich die Familienmutter Agnes mit diesem Problem befasst. Nach einem Kraftakt mit vielen Versuchen und Prototypen sind die Toiletenbrille und der Deckel im Jahr 2011 entstanden. Heute sind mehr als 50 000 Toiletten überall in Frankreich damit ausgestattet. Dank ihrer praktischen Anwendung und der hygienischen Votreile hat die Toilettenbrille von Papado nicht nur professionnelle Hygieneausstatter, sondern auch viele Haushalte erobert.
Ellipse 1 copie 15

Clipbar

Ohne Schrauben und Schaniere lässt sicht Papado mit nur einem Klick anbringen und wieder entfernen. So können Sie Ihre Toilette in nur 30 Sekunden leicht reinigen.
Ellipse 1 copie 14

Stabil und Robust

Hergestellt aus ökologischen Kunststoffen und durch die zusätzlichen Halterungen hat sie eine Tragkraft bis zu 150 kg.

Ellipse 1 copie 11

Personalisierbar

Die Toilettenbrille von Papado gibt es in 9 verschiedenen Farben, die Sie auch unterschiedlich mit ihren Deckeln kombinieren und mit mehr als 30 Stickern verzieren können.
Ellipse 1 copie 8

Made in France

Kikeriki ! Papado ist eine Erfindung aus Frankreich und wird nur in der Normandie hergestellt.

Wie wählt man die richtige Toilettenbrille von Papado aus ?

Bei 85% der Toiletten sind die Brillen und Dekcel klassisch und Papado passt immer. Dennoch ist es notwendig zwei Dinge beim Kauf zu prüfen :

• Die Länge und die Breite der Toilettenschüssel
• Die Breite im Bereich der Löcher an der Toilettenschüssel


Ein bekanntes und mehrfach ausgezeichnetes System

Die Toilettenbrille von Papado und ihre Erfinderin Agnes Lowe wurden mit der Silbermedaille auf dem Innovationswettbewerb „Concours Lépine“ in Paris und mit einer Goldmedaille auf der Europamesse in Straßburg (2013) ausgezeichnet. Zusätzlich wurde der Erfinderin Agnès Lowe von der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) ein Preis für die beste weibliche Erfinderin 2014 auf der Messe in Paris verliehen. Zusätzlich wurde ihre Erfindung schon mehrmals in verschiedenen Fernsehsendungen, Reportagen und Fachzeitschriften beworben.

Das ist doch gar nicht so schlecht oder ?